Kay Karl – Gong Klangbad

english version below

Die Gong-Ständer werden reingefahren und die Gongs aufgehängt. Es ist schon ein beeindruckendes Bild, wenn die Klangwand aufgebaut ist – und genau so ist auch das Gong Klangbad ist ein Erlebnis der besonderen Art.

Ein Artikel von Nadine Runggaldier

Kay Karl ist eine ebenso außergewöhnliche Persönlichkeit. Sie spricht tief aus dem Bauch und geht, trotz sehr esoterischem Thema, ganz klar und humorvoll mit dem, was gleich während der Erfahrung passieren könnte, um. Als erstes starten wir aber mit einer Atemübung, oder eher einem dreistufigen Kriya, einer Reinigungsübung. Sie erklärt nicht groß warum und das ist irgendwie auch okay, wir drehen erst mal drei Runden, in denen wir durch den offenen Mund atmen, und machen verschiedene Handbewegungen dazu. Das Kriya (oder die Atemübung) ist dafür da, falsche Glaubenssätze aufzulösen. Also das aufzulösen, was uns zu klein fühlen lässt, in welchem Bereich das auch sein mag.

 


Kay Karl erklärt gleich zu anfangs, dass es sein könnte, Emotionen wahrzunehmen und instruiert uns diese als neutraler Beobachter zu observieren, ähnlich wie in einer Meditation. Dabei wirkt sie so cool und geerdet, dass man bereit ist für was auch immer kommen mag.

Das Klangbad beginnt mit sanften Tönen, die sich langsam steigern und irgendwann wieder abebben. Einige Töne sind düsterer als andere, einige klingen sogar fast bedrohlich, andere wiederum sind wohlig warm und fühlen sich ganz behütend an. Ich weiß am Ende nicht mehr so genau, ob wir hier jetzt fünf Minuten oder fünfzig liegen, aber mein Körper vibriert von Kopf bis Fuß. Was so genau mit einem passiert, lässt sich schwer beschreiben, aber es ist mit Sicherheit das entspannendste Savasana das ich bislang erlebt habe.

Am Ende drehen wir uns zu einer Person und grüßen uns mit dem „universal greeting“, das wir auf Englisch aufsagen. Die exakte Version habe ich nicht gefunden, aber hier ist eine Variante, die sich im Internet finden ließ:

I OFFER YOU PEACE  (Face palms forward, elbows bent)
I OFFER YOU FRIENDSHIP  (Cup hands palm to palm, elbows bent)
I OFFER YOU LOVE (Draw hands forward from heart)
I HEAR YOUR NEEDS  (Cup hands behind ears)
I SEE YOUR BEAUTY (Cover eyes with hands, then uncover)
I FEEL YOUR FEELINGS (Arms crossed over chest, fingertips to shoulders)
MY WISDOM FLOWS FROM A HIGHER SOURCE (Move right hand, palm down, from head past face to meet up facing left palm at chest, fingertips forward)
I SALUTE THAT SOURCE IN YOU  (Palms together in prayer position)
LET US WORK TOGETHER  (Fingers interlocked as two-handed fist)

Fotos by hanna-witte.de
Zusammengestellt von unserer Bloggerin Nadine Rungaldier. Hier findet ihr ihre Instagramseite: naruco.yoga

Kay Karl – Gong soundbath

The gong stands are being pushed in and the gongs are hung. It is an impressive visual, seeing all those instruments hanging there. And just as impressive is the gong sound bath itself.

an article by Nadine Runggaldier

Kay Karl is an exceptional personality. Her voice is deeply rooted in her belly and although it is a very spherical experience, she appears very straight forward and humerous, explaining that different things might arise during the experience. But first we start with a breathing exercise, or a kriya in three steps.  She doesn’t go into the deatils as to ehy we are doing it and it is okay like that.  We start inhaling and exhailing with an open mouth and different hand positions, clearing out all the disbeliefs we might have about ourselves.

Before the sound bath starts she explains, that emotions and feelings might arise and that we should just stay the neutral observer of those, just like we would do in a meditation. She appears so calm and collected, that you cannot help but feel ready for whatever might come next.

The sound bath starts with soft sounds, slowly expanding into deep and sometimes dark and twisted sounds. Some even feel a little threatening others are very soft and calm and feel more nurturing. At the end I cannot tell anymore, if we were lying here for five minutes or fifty, but my body is vibrrating from heart to toe. What really happens is beyond words, especially since it must be different for every person in the room, but it is for sure te most relaxing savasana I have ever experienced.

We end class in pairs turning towards each other with the universal greeting, of which I found this version online:

OFFER YOU PEACE  (Face palms forward, elbows bent)
I OFFER YOU FRIENDSHIP  (Cup hands palm to palm, elbows bent)
I OFFER YOU LOVE(Draw hands forward from heart)
I HEAR YOUR NEEDS  (Cup hands behind ears)
I SEE YOUR BEAUTY (Cover eyes with hands, then uncover)
I FEEL YOUR FEELINGS (Arms crossed over chest, fingertips to shoulders)
MY WISDOM FLOWS FROM A HIGHER SOURCE (Move right hand, palm down, from head past face to meet up facing left palm at chest, fingertips forward)
I SALUTE THAT SOURCE IN YOU  (Palms together in prayer position)
LET US WORK TOGETHER  (Fingers interlocked as two-handed fist)

 

Photocredit: Hanna Witte

Compiled by our blogger Nadine Rungaldier. Here you can find her Instagram page:  naruco.yoga

Ticket sichern